Crosslinking auf dem XLX508


Der XLX508 bietet ein sogenanntes Crosslinking bzw. eine Brücke (Bridge) um DStar, DMR und C4FM und auch Peanut mit einander zu verbinden.

Mit dieser Information möchten wir versuchen, das Crosslinking und Transcoding transparent zu gestalten und informieren, was wie funktioniert und wie man wo gehört wird.

Es gibt viele Gateways, die diese Funktionalität bieten, aber keines dieser Gateways bietet eine Information, die klar aussagt, welches Linking vorhanden ist.

Weiterhin versuchen wir entgegen den anderen Gateways, auch eine annehmbare Transcodingqualität zu liefern. Aber dafür sind auch gewisse Vorbereitungen an den Funkgeräten und der Software nötig, die von den OMs im Betrieb eingesetzt werden.

Dies wird aber auch in diesem Dokument beschrieben, was machbar ist und was nicht, bzw. was man machen muss, damit das Transcoding gut funktioniert und welche Ursachen es meisstens hat, wenn es dann nicht gut funktioniert.


Crosslinking bedeutet, dass ein Signal, welches in einer bestimmten digitalen Betriebsart gesendet wird, nicht nur in dieser digitalen Betriebsart weiter geleitet wird, sondern auch in die anderen verfügbaren Betriebsarten an die jeweiligen Räume, Reflectoren und Talkgroups.

Der XLX508 bietet verschiedene Verbindungen die es erlauben QSO von DStar nach DMR, C4FM oder auch Peanut by PA7LIM zu führen.

Dafür sind verschiedene Vernetzungen (Crosslinking) nötig und auch ein wenig Hardware.

Als Herzstück ist der XLX508, welcher in Düsseldorf im MyLoc Rechenzentrum steht, vorhanden.

Dieser verwaltet die meisten Verbindungen in sich und ist über eine schnelle Verbindung mit dem Internet verbunden und Repeater und Hotspots können sich egal ob in DStar, C4FM, DMR oder aber Peanut mit diesem Gateway verbinden.

Intern werden die Zugänge zu DStar, DMR, C4FM und Peanut by PA7LIM mit einander verbunden und alle Signale, egal aus welcher Betriebsart, werden in alle Richtungen übersetzt und an die Repeater und Hotspots geschickt, die angeschlossen sind.

Diese Verbindungen sind dafür da um ein Signal, welches in einer bestimmten digitalen Betriebsart ankommt in die anderen beiden Betriebsarten zu schicken.

Damit das dann auch funktioniert und nicht nur das Signal ankommt muss das digitale Signal natürlich auch umgewandelt werden.

Wenn ein Signal in DStar von einem angeschlossenen Repeater/Hotspot im Modul G oder J ankommt wird dieses Signal in dem entsprechenden Modul auch wieder an alle angeschlossenen mit dem Modul verlinkten Repeater und Hotspots abgegeben.

Weiterhin wird das Signal dann über einen Transcoder(Übersetzer) geschickt und in C4FM und DMR übersetzt und entsprechend den Verbindungen im Modul G an den YSF26446 und an die BM-TG 26446 ausgegeben sowie im Modul J an den XLX508 OWL (YSF26446) und die BM-TG 26447 sowie an die TG9 im TS2 auf dem Reflector 4050 im DMR+ Netz und Peanut ausgegeben.

Das funktioniert über 2 angeschlossene Transcoder mit insgesamt 6 Kanälen, die die C4FM Modulation oder die Dstar Modulation wie auch die DMR Modulation und die jeweils andere Modulationsart übersetzen.

Es bedarf dafür immer 2 solcher Transcoder, damit eben die eine Sprache in die andere übersetzt werden kann.

Auf dem XLX508 laufen 6 solcher Transcoder, sodass immer 2 Module gleichzeitig übersetzt werden können.

Peanut wird wie DStar gehandhabt, hat einen eigenen Transcoder und dieser Transcoder schickt das Peanut Signal als DStar Signal zum Gateway. Daher wird im weiteren Verlauf nicht weiter explizit auf Peanut eingegangen, da die Informationen für Peanut eben gleich der DStar Infos sind.

Das bedeutet, dass Modul G und J gleichzeitig Crossband Betrieb machen können und es auch nicht zu Kollisionen kommt.

Die insgesammt 7 Transcoder die für das Crosslinking verwendet werden, laufen auf zwei Raspberry 4 mit 2GB Ram.

Der eine Raspberry 4 versorgt das Transcoding der verschiedenen Betriebsarten und beherbergt momentan 2 AMBE 3003 (1x AMBE 3003-DF2ET und 1x DV33 Stick) mit insgesamt 6 Kanälen, wovon aber nur 4 wirklich benötigt werden um die Module G und J zu versorgen.

Die anderen beiden Transcoder dienen dazu um die anderen Module von DMR zu DStar bzw. umgekehrt zu transcodieren. Dazu kann der Direktzugang in DMR auf dem XLX508 genutzt werden und man kann eben jedes Modul über diesen Direktzugang in DMR über die verschiedenen Reflectoren (4001-4026) ansprechen. Dies wird in der DMR-Direkt Hilfe erklärt, wie das geht.

Der andere Raspberry 4 versorgt das Transcoding für Peanut auf dem XLX508J und es wird ein AMBE 3000 eingesetzt. Später, wenn der Peanut Server das unterstützt, wird der eine 3003 mit dem 3000er getauscht, damit dann auch das Modul G über Peanut erreichbar ist.

Im Folgenden wird erklärt, was mit wem vernetzt ist und und wie man da hinkommt bzw. was man braucht um eben sogenannten Crossmode Betrieb zu machen.

Es gibt 2 verschiedene "Räume in C4FM bzw. Reflectoren in DStar oder Talkgroups im Brandmeister DMR-Netz" sowie einen Relector im "DMR+ Netz"die genutzt werden können.


Diese Crosslinks sind wie folgt:


  • 1. "DL-OWL bzw.YSF26446(C4FM)" vernetzt mit "XLX508G(DStar)" und der "TG26446(BM-DMR) sowie testweise mit dem NXDN 26200"

  • 2. "XLX508-OWL bzw.YSF26447(C4FM)" vernetzt mit "XLX508J(Dstar)" der "TG26447(BM-DMR), "DMR+ TG9 Reflector 4050" sowie "Peanut XLX508J"

  • Da sich einige Funkamateure schwer tun, die Vernetzung des XLX508 zu verstehen und nicht wissen, was mit wem bzw. wohin vernetzt ist versuche ich es nochmals visuell darzustellen.

    Zum Verständlis: die beiden Verlinkungen haben nur so viel gemeinsam, dass sie beide auf dem XLX508 landen.

    Wenn man auf einem Modul ist, wird man auf dem anderen Modul NICHT gehört.

    Man stelle sich vor, dass der XLX508 ein Haus ist. In diesem Haus gibt es 2 Wohnungen die Räume haben. Wohnung A ist der XLX508G und da gehören 3 Zimmer zu welche der XLX508G selber ist sowie die TG26446 und der YSF26447.

    Die Wohnung B hat 5 Zimmer und dazu gehört der XLX508J, die TG26447 im BM, der YSF26447 sowie den Raum DMR+ REflector 4050 und den Raum Peanut XLX508J.

    In den Wohnungen sind die Zimmer miteinander verbunden und jede Wohnung hat eine eigene Haustür.

    In Wohnung A sind zwischen Raum XLX508G, YSF26446(DE OWL) und der BM TG26446 Türen und all diese Räume haben eine Verbindung.

    Auch in Wohnung B gibt es zwischen Raum XLX508J, YSF26447 XLX508 OWL der BM TG26447 sowie dem DMR+ TG9 Reflector 4050 und dem Peanut XLX508J Türen und diese sind mit einander verbunden.

    Aber zwischen diesen beiden Wohnungen und von den Räumen der einen Wohnung zu den Räumen der anderen Wohnung gibt es keine Türen, somit gibt es keine Verbindung. Sie befinden sich aber dennoch im gleichen Haus.

    anbei eine visuelle Darstellung:


    Verlinkung XLX508


    Wie man sieht, befinden sich alle Räume in einem Haus, jeodch sind Raum 1 bis 3 miteinander verbunden und Raum 4 bis 8 sind miteinander verbunden.

    Aber zwischen Raum 1 bis 3 und Raum 4 bis 8 gibt es keine Verbindungen.

    Nun sollte auch dem Letzten klar sein, wie und wo man gehört wird und was man einschalten muss um wo gehört zu werden.

    Eine Hilfe zu jeder Betriebsart, wie das Funkgerät programmiert werden muss, findet man in der Hilfe. Dort wird auf die verschiedenen Modulationsarten eingegangen. Sicherlich kann nicht jedes Funkgerät abgedeckt werden, aber es werden gute Anhaltspunkte geliefert, die sich auf andere Geräte übertragen lassen.


    In diesem Abschnitt wird auf die Vernetzung des 1. Crosslinks eingegangen:


    DStar

    Der erste Crosslink ist erreichbar in DStar über den XLX508G

    Hierzu verlinkt man das Relais oder der Hotspot in dem man über DTMF mit der DTMF Folge A 5 0 8 0 7 oder D 5 0 8 0 7 den Gateway aufruft.

    Eine weitere Möglichkeit ist aber auch der Eintrag in die Yourcall Liste mit XLX508GL bzw. DCS508GL

    Wie das bei den einzelnen Geräten gemacht wird, ist den jeweiligen Bedienungsanleitungen der Geräte zu entnehmen.

    Nun sollte sich der Repeater mit dem XLX508G verbinden.

    Über die Vernetzung ist man dann auch in C4FM auf dem YSF26446 und in BM-DMR auf der TG26446 zu hören und man kann dort auch empfangen

    DStar via Icom G3 Terminal

    Der XLX508G ist auch über Icom G3 Terminal zu erreichen.

    Dies wird von folgenden Geräten unterstützt:

    ID31Plus, ID-51Plus2, ID-4100, IC-9700

    Dazu muss man in der Reflector Liste einen Eintrag mit "/XLX508G" vornehmen.

    Wie das funktioniert und wie man das aufruft ist den Handbüchern der Geräte zu entnehmen.


    C4FM

    Der erste Crosslink is erreichbar in C4FM über den YSF26446 DL-OWL.

    Hierzu muss man den Repeater oder den Hotspot auf den YSF26446 verlinken.

    Je nach Funkgerät funktioniert das unterschiedlich und ist jeweils den Bedienungsanleitungen zu entnehmen.

    Meistens kann man einen C4FM Gateway einfach über die DTMF Tasten aufrufen

    Hierzu muss man die #-Taste etwas länger (1s) drücken und dann für den YSF26446 die 2 6 4 4 6 abschliesend mit der # aufrufen.

    Nun sollte sich der Repeater mit dem YSF26446 verbinden.

    Über die Vernetzung ist man dann auch in DStar auf dem XLX508G und in BM-DMR auf der TG26446 zu hören und empfängt natürlich auch entsprechend


    BM-DMR

    Der erste Crosslink is erreichbar in BM-DMR über die Talkgroup TG26446 DL-OWL.

    Hierzu muss man auf einem Timeslot den BM-Repeater oder den Hotspot auf die TG26446 verlinken.

    Dazu muss mann lediglich im Funkgerät die TG26446 anlegen und dann auswählen und einmal die PTT betätigen.

    Danach ist der Repeater bzw. Hotspot welcher sich schon im Brandmeisternetz befindet mit der TG26446 verbunden und es wird der Funkverkehr zu hören sein und man kann dort auch empfangen.

    Über die Vernetzung ist man dann auch in DStar auf dem XLX508G und in C4FM auf dem YSF26446 zu hören


    Peanut auf dem XLX508G !!! In Vorbereitung !!!

    Der XLX508G kann evtl. auch bald über "Peanut erreicht werden. Leider unterstützt der Peanut Server von PA7LIM zur Zeit den AMBE 3003 noch nicht und somit kann nur ein Modul verfügbar gemacht werden.

    Dieser wird sobald dies geht verfügbar sein. De folgende Text beschreibt die Funktion wie es dann sein wird. Unten weiter wird diese Funktion für das Modul J beschrieben.

    Um am Funkverkehr im Modul G und den angehängten Raum YSF26446 und der TG26446 teilnehmen zu können ist nicht unbedingt ein Funkgerät nötig.

    Es reicht ein PC oder Android Gerät mit der Version 4.X oder höher und einer dafür verfügbaren Software, um den Betrieb auf dem XLX508G hören zu können und sogar am Funkverkehr teilnehmen zu können.

    Das digitale Zeitalter macht es möglich. Es bedarf dazu keinerlei weitere Hardware als eben PC oder Android Gerät.

    PA7LIM stellt hierfür den sogenannten Peanut Server bereit,und der XLX508 stellt dafür einen sogenannten Transcoder wie für das Transcoding der verschiedenen digitalen Funkbetriebsarten bereit.

    Die Windows Software kann bei David PA7LIM heruntergeladen werden.

    Die Android Software bekommt man im Google Playstore..

    Um die Software / App benutzen zu können ist ein Code nötig, der hier beantragt werden kann: Peanut Request..

    Der Peanut Server und die Stationen die Peanut benutzen werden wie DStar Repeater bzw. Stationen behandelt und im Dashboard angezeigt.

    Im Suffix der Station steht dann "PNUT" und als Peer wird "PA7LIM D" als Repeater angeigt.


    In diesem Abschnitt wird auf die Vernetzung des 2. Crosslinks eingegangen:


    DStar

    Der zweite Crosslink ist erreichbar in DStar über den XLX508J

    Hierzu verlinkt man das Relais oder der Hotspot in dem man über DTMF mit der DTMF Folge A 5 0 8 1 0 oder D 5 0 8 0 1 0 den Gateway aufruft.

    Eine weitere Möglichkeit ist aber auch der Eintrag in die Yourcall Liste mit XLX508JL bzw. DCS508JL

    Wie das bei den einzelnen Geräten gemacht wird, ist den jeweiligen Bedienungsanleitungen der Geräte zu entnehmen.

    Nun sollte sich der Repeater mit dem XLX508J verbinden.

    Über die Vernetzung ist man dann auch in C4FM auf dem YSF26447(XLX508 OWL) und in BM-DMR auf der TG26447 zu hören und man kann dort auch empfangen.

    DStar via Icom G3 Terminal

    Der XLX508J ist auch über Icom G3 Terminal zu erreichen.

    Dies wird von folgenden Geräten unterstützt:

    ID31Plus, ID-51Plus2, ID-4100, IC-9700

    Dazu muss man in der Reflector Liste einen Eintrag mit "/XLX508J" vornehmen.

    Wie das funktioniert und wie man das aufruft ist den Handbüchern der Geräte zu entnehmen.


    C4FM

    Der zweite Crosslink is erreichbar in C4FM über den XLX508 OWL.

    Hierzu muss man den Repeater oder den Hotspot auf den YSF26447 verlinken.

    Je nach Funkgerät funktioniert das unterschiedlich und ist jeweils den Bedienungsanleitungen zu entnehmen

    Meistens kann man einen C4FM Gateway einfach über die DTMF Tasten aufrufen

    Hierzu muss man die #-Taste etwas länger (1s)drücken und dann für den YSF26447 die 2 6 4 4 7 abschliesend mit der # aufrufen.

    Nun sollte sich der Repeater mit dem YSF26447 (XLX508 OWL) verbinden.

    Über die Vernetzung ist man dann auch in DStar auf dem XLX508J und in BM-DMR auf der TG26447 und im DMR+ auf dem Reflector 4050 zu hören und man kann dort auch sprechen.


    BM-DMR

    Der zweite Crosslink is erreichbar in BM-DMR über die Talkgroup TG26447 DL-OWL.

    Hierzu muss man auf einem Timeslot den BM-Repeater oder den Hotspot auf die TG26447 verlinken.

    Dazu muss mann lediglich im Funkgerät die TG26447 anlegen und dann auswählen und einmal die PTT betätigen.

    Danach ist der Repeater bzw. Hotspot welcher sich schon im Brandmeisternetz befindet mit der TG26447 verbunden und es wird der Funkverkehr zu hören sein und man kann dort auch sprechen.

    Über die Vernetzung ist man dann auch in DStar auf dem XLX508J und in C4FM auf dem YSF26447 (XLX508 OWL) und in DMR+ auf dem Reflector 4050 zu hören und man kann dort auch empfangen.


    DMR+

    Der XLX508J ist auch aus dem DMR+ Netz erreichbar.

    Hierzu wurde die TG9 Reflector 4050 erreichbar im TS2 mit dem XLX508J verlinkt und die DMR Aussendungen werden dann über den Gateway in alle Betriebsarten weiter gegeben.

    Hierzu muss der Repeater / der Hotspot mit dem"ipsc.dmr-dl.net" oder einem anderen IPSC Gateway verbunden sein.

    Über ein Prviate Call ruft man den Reflector 4050 über die TG9 im TS2 auf.


    Peanut auf dem XLX508J

    Der XLX508J kann auch über "Peanut" erreicht werden.

    Um am Funkverkehr im Modul J und den angehängten Raum YSF26447 und der TG26447 teilnehmen zu können ist nicht unbedingt ein Funkgerät nötig.

    Es reicht ein PC oder Android Gerät mit der Version 4.X oder höher und einer dafür verfügbaren Software, um den Betrieb auf dem XLX508J hören zu können und sogar am Funkverkehr teilnehmen zu können.

    Das digitale Zeitalter macht es möglich. Es bedarf dazu keinerlei weitere Hardware als eben PC oder Android Gerät.

    PA7LIM stellt hierfür den sogenannten Peanut Server bereit,und der XLX508 stellt dafür einen sogenannten Transcoder wie für das Transcoding der verschiedenen digitalen Funkbetriebsarten bereit.

    Die Windows Software kann bei David PA7LIM heruntergeladen werden.

    Die Android Software bekommt man im Google Playstore.

    Um die Software / App benutzen zu können ist ein Code nötig, der hier beantragt werden kann: Peanut Request.

    Der Peanut Server und die Stationen die Peanut benutzen, werden wie DStar Repeater bzw. Stationen behandelt und im Dashboard angezeigt.

    Im Suffix der Station steht dann "PNUT" und als Peer wird "PA7LIM D" als Repeater angezeigt.



    Visualisierung der Vernetzung des XLX508 mit den anderen Systemen


    XLX508

    Visuelle Darstellung des Transcodings


    XLX508



    Hier noch einmal die beiden Verlinkungen zum Mitschreiben:


  • "XLX508G" verlinkt zu "YSF DE-OWL(YSF26446)" und "BM-TG26446" sowie testweise mit dem NXDN 26200.

  • "XLX508J" verlinkt zu "XLX508 OWL(YSF26447)", "BM-TG26447, "DMR+ TS2 TG9 Reflector 4050" sowie "Peanut XLX508J".

  • Zwischen den Crosslinkinggruppen ist keine Verbindung vorhanden.Man kann diese sehen wie 2 Kanäle. Aussendungen in der jeweiligen Gruppe werden auch nur in dieser gehört und nur wenn in dem jeweiligen Modul ein Peering vorhanden ist, kann über einem anderen XLX die Aussendung gehört werden. Eine Weiterleitung der Aussendungen vom XLX508 über gepeerte andere XLX Gateways ist nicht möglich.


    Vielen Dank

    Und nun viel Spass mit dem XLX508

    73 de Stefan HB9GFX / DG9BDI